Firmengeschichte

Theo Wenger (1868-1928)
Theo Wenger (1868-1928)
Pressmaschine
Pressmaschine
Polierwerkstatt um 1950
Polierwerkstatt um 1950
Arbeiter und Lehrlinge
Arbeiter und Lehrlinge

1893 in Courtételle, einem kleinen Ort in der Nähe von Delémont im Schweizer Jura als Messerfabrik gegründet, blickt das Unternehmen Wenger bereits auf eine über 120-jährige Geschichte zurück. Eine Geschichte, die geprägt ist von Leidenschaft für Qualität, Präzision und herausragende Handwerkskunst sowie von einer Vielzahl ikonischer Produkte, darunter das weltberühmte „Swiss Army Knife“. Ab 1997 ergänzte Wenger das weltweit begehrte Produktangebot durch Uhren und später durch Reisegepäck.


Ihre eigenständige Identität behielt die Marke auch nach der Übernahme durch Victorinox 2005 bei und entwickelte ihre Produktsparten kontinuierlich weiter. 2013 integrierte Victorinox die Wenger-Messer ins eigene Sortiment, sodass sich Wenger seither auf den internationalen Aufbau der beiden erfolgreichsten Segmente konzentrieren konnte – Uhren und Reisegepäck.


Dynamisch, zeitgemäss und in den Metropolen dieser Welt zu Hause – aber immer auf die traditionellen Schweizer Wurzeln bedacht. So präsentiert sich Wenger heute. Die Zeitmesser und Gepäckstücke von Wenger sind zuverlässig, funktional, gut durchdacht und verkörpern den aktuellen Zeitgeist. Sie richten sich an Menschen, die viel unterwegs sind und sich dabei auf eine Schweizer Marke zu einem angemessenen Preis verlassen wollen.

Über Wenger

Dynamisch, zeitgemäss und in den Metropolen dieser Welt zu Hause – aber immer auf die traditionellen Schweizer Wurzeln bedacht. Wenger – 1893 bei Delémont im Kanton Jura gegründet – fertigte neben Victorinox als einziger Hersteller das weltberühmte „Swiss Army Knife“. Heute produziert und vertreibt die Marke, die seit 2005 zu Victorinox gehört, Uhren und Reisegepäck. Die Produkte von Wenger sind zuverlässig, funktional, gut durchdacht und verkörpern den aktuellen Zeitgeist. Sie richten sich an Menschen, die viel unterwegs sind und sich dabei auf eine Schweizer Marke zu einem angemessenen Preis verlassen wollen.